GET /v1/veroeffentlichung/bgbl1-2020-23-4/
HTTP 200 OK
Allow: GET, HEAD, OPTIONS
Content-Type: application/json
Vary: Accept

{
    "id": "bgbl1-2020-23-4",
    "kind": "bgbl1",
    "year": 2020,
    "number": 23,
    "date": "2020-05-22T00:00:00Z",
    "url": "https://offenegesetze.de/veroeffentlichung/bgbl1/2020/23#page=79",
    "api_url": "https://api.offenegesetze.de/v1/veroeffentlichung/bgbl1-2020-23-4/",
    "document_url": "https://media.offenegesetze.de/bgbl1/2020/bgbl1_2020_23.pdf#page=79",
    "order": 4,
    "title": "Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (zu § 58 Absatz 3 Nummer 2 und § 62 Absatz 1 Nummer 1 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futtermittelgesetzbuchs)",
    "law_date": "2020-05-07T00:00:00Z",
    "page": 1037,
    "pdf_page": 79,
    "num_pages": 1,
    "content": [
        "Bundesgesetzblatt Jahrgang 2020 Teil I Nr. 23, ausgegeben zu Bonn am 22. Mai 2020\nEntscheidung des Bundesverfassungsgerichts\nAus dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 11. März 2020\n– 2 BvL 5/17 – wird die Entscheidungsformel veröffentlicht:\n§ 58 Absatz 3 Nummer 2 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futter-\nmittelgesetzbuchs in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006\n(Bundesgesetzblatt I Seite 945) sowie vom 24. Juli 2009 (Bundesgesetzblatt I\nSeite 2205) ist mit dem Grundgesetz vereinbar, soweit die Vorschrift über\n§ 58 Absatz 1 Nummer 18 auf § 13 Absatz 1 Nummer 1 und 2 verweist.\n§ 62 Absatz 1 Nummer 1 des Lebensmittel-, Bedarfsgegenstände- und Futter-\nmittelgesetzbuchs in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006\n(Bundesgesetzblatt I Seite 945) sowie vom 24. Juli 2009 (Bundesgesetzblatt I\nSeite 2205) ist mit dem Grundgesetz vereinbar, soweit die Vorschrift dazu\nermächtigt, die Tatbestände zu bezeichnen, die als Straftat nach § 58\nAbsatz 3 Nummer 2 in Verbindung mit § 58 Absatz 1 Nummer 18 und § 13\nAbsatz 1 Nummer 1 und 2 zu ahnden sind.\nDie vorstehende Entscheidungsformel hat gemäß § 31 Absatz 2 des Bundes-\nverfassungsgerichtsgesetzes Gesetzeskraft.\nBerlin, den 7. Mai 2020\nDie Bundesministerin\nder Justiz und für Verbraucherschutz\nChristine Lambrecht\nBekanntmachung\nnach § 19 Absatz 3 Satz 2 und 3 sowie\nnach § 19 Absatz 5 Satz 2 und 3 des Luftverkehrsteuergesetzes\nVom 18. Mai 2020\nNach § 19 Absatz 3 Satz 2 und 3 sowie nach § 19 Absatz 5 Satz 2 und 3 des\nLuftverkehrsteuergesetzes, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom\n12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2492) geändert worden ist, wird hiermit bekannt\ngemacht, dass die Europäische Kommission am 6. Februar 2020 die vor dem\nHintergrund der Anhebung der Luftverkehrsteuer erforderlichen beihilferecht-\nlichen Genehmigungen beschlossen und die Steuerbefreiung nach § 5 Nummer 4\ndes Luftverkehrsteuergesetzes sowie die Steuerermäßigung nach § 11 Absatz 3\ndes Luftverkehrsteuergesetzes als mit dem Binnenmarkt vereinbar angesehen\nhat. § 19 Absatz 3 Satz 1 und § 19 Absatz 5 Satz 1 des Luftverkehrsteuer-\ngesetzes sind damit seit 1. April 2020 nicht anzuwenden.\nBerlin, den 18. Mai 2020\nBundesministerium der Finanzen\nIm Auftrag\nKoszinowski\n1037"
    ]
}